Jane Goodall, Philip Wollen, Joaquin Phoenix: Zeit für Inspiration

Die aktuelle Corona-Pandemie werde die Welt verändern, nichts mehr so sein wie es war, denn die Natur hat uns einen Denkzettel verpasst, ist in diesen Tagen oft zu hören. Das sollte uns keine Angst machen, vielmehr sollten wir unsere Zeit zum Wandel nutzen und uns fragen, wie wir gemeinsam eine bessere Welt gestalten können. Anregungen von Primatenforscherin Dr. Jane Goodall, Tierrechtsaktivist Phillip Wollen und Schauspieler Joaquin Phoenix haben uns besonders berührt. Ihre Reden haben wir für Sie zusammengestellt. Viel Inspiration beim Anhören!

 

Foto: Jane Goodall Institut DeutschlandFoto: Jane Goodall Institut DeutschlandDr. Jane Goodall

In zwei Videobotschaften anlässlich der Corona-Pandemie spricht die weltweit anerkannte Primatenforscherin Dr. Jane Goodall (86) den Menschen Mut zu, zeigt aber auch die Zusammenhänge auf zwischen menschlichem Verhalten gegenüber Wildtieren und dem Entstehen von Epidemien, wie Corona, SARS, Ebola oder HIV. Solange wir für Konsum, Zurschaustellung oder Aberglauben Tiere ihres natürlichen Lebensraumes berauben, gefährden wir unmittelbar auch unseren eigenen Fortbestand, denn alles stehe in Abhängigkeit zueinander, so Goodall, Gründerin des Jane Goodall Instituts, UN-Friedensbotschafterin und ausgezeichnet mit der zweiten Stufe des britischen Ritterordens.

Rede zum Corona-Ausbruch in China (in Englisch)



Rede aus ihrer Selbst-Quarantäne in England (deutsche Untertitel zur Auswahl)

 

Foto: veganeasy.orgFoto: veganeasy.orgPhillip Wollen

Der ehemalige Spitzenbanker Philip Wollen (70) krempelte nach einem Schlachthofbesuch vor 30 Jahren sein Leben komplett um, lebt heute vegan und ist einer der bedeutendsten Tier- und Menschenrechtsaktivisten. Den Einsatz für Tierrechte bezeichnet Philip Wollen als wichtigste Aufgabe zur Schaffung sozialer Gerechtigkeit seit Abschaffung der Sklaverei. Bekannt wurde sein Engagement mit der Rede „Animals should be off the menue“, die er im Jahre 2012 hielt. Darin thematisiert er die Auswirkungen des Fleischkonsums.

 

Foto: picture alliance/ZUMA Press/Kevin SullivanFoto: picture alliance/ZUMA Press/Kevin SullivanJoaquin Phoenix

„Das größte Geschenk, das uns gegeben wurde, ist unsere Stimme für die Stimmlosen zu erheben“, sagt Schauspieler Joaquin Phoenix (45) anlässlich der Oscar-Verleihung für seine Hauptrolle im Kinofilm „Joker“ im Februar diesen Jahres. In seiner Rede plädiert Phoenix, der vegan lebt und sich für Tierrechte engagiert, gegen die Ausbeutung von Tieren zum Beispiel für ein so überflüssiges Produkt wie Milch. Obwohl die Menschen erfinderisch, kreativ und geistreich seien, so Phoenix, fürchteten sich viele davor, ihre Gewohnheiten zu ändern und hielten sich für „das Zentrum des Universums“.