Kinder-Kunstwettbewerb - „Illegaler Welpenhandel“

Ihr liebt Welpen und wollt helfen, den illegalen Welpenhandel zu stoppen? Dann macht mit bei unserem Kunstwettbewerb! Hier erfahrt Ihr, wie Ihr teilnehmen könnt – und was es zu gewinnen gibt!

Die Aufgabe: Ihr gestaltet ein Aufklärungsplakat zum illegalen Welpenhandel. Für den ersten, zweiten und dritten Platz gibt es jeweils eines von drei Tierschutz-Überraschungspaketen zu gewinnen, sowie die Veröffentlichung der Plakate auf unserer HTV-Homepage. Außerdem veröffentlichen wir das Gewinnerplakat zusätzlich in unserem Tierschutzmagazin ich&du

Voraussetzungen für Eure Teilnahme:
  • Ihr seid 7 bis 14 Jahre alt.
     
  • Ihr könnt das Plakat malen oder basteln, die Technik ist hierbei egal.
     
  • Es dürfen keine Fotos, die Ihr nicht gemacht habt, verwendet werden - aus Urheberrechtsgründen.
     
  • Euer Plakat darf maximal im Format DIN A 3 sein.

Bitte schickt Euer Plakat mit der Angabe Eures vollständigen Namens, Alters, Adresse und einer E-Mail-Adresse bis zum 08. April 2022 an:

Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
Abteilung Tierschutzberatung
Nicole Hartmann
Süderstraße 399
20537 Hamburg
oder als Scan/ gutes Foto per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hinweis: Bei den Veröffentlichungen werden nur eure Vornamen und euer Alter genannt.

Was Ihr noch über den illegalen Welpenhandel wissen müsst:

Oft werden Welpen im Internet oder bei Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten. In vielen Fällen sind das Welpen, die aus dem Ausland kommen und viel zu früh von der Mutter getrennt wurden.
Die Eltern dieser Welpen werden in kleinen Zwingern eingesperrt, sehen kein Tageslicht und dürfen niemals raus. Zu anderen Tieren haben sie keinen Kontakt und bekommen auch keine Zuneigung.
Wenn die Welpen zur Welt gekommen sind, werden sie sehr früh von der Mutter getrennt, nach Deutschland geschmuggelt und in verwahrlosten Wohnungen gehalten - bis zum Verkauf.
Den Welpen fehlt der Schutz der Mutter, sie sind nicht geimpft und unterversorgt.
Meistens werden sie schnell krank und häufig unterliegen sie der Krankheit, was bedeutet, dass ihr Leben, im Alter von nur wenigen Wochen, endet. Wenn die Händler die Verkaufsanzeige ins Internet setzten, sind die Angaben häufig gelogen, insbesondere das Alter. Die Welpen sind meist jünger als angegeben, da die Händler sie möglichst schnell loswerden wollen, um sich Kosten und Mühen zu sparen.
Die Händler verkaufen die Welpen dann für mehrere hundert Euro.
Vielen Welpen sieht man beim Kauf nicht an, dass sie krank sind. Oftmals bekommen sie kurz vorher eine Art Aufputschmittel, wodurch sie aktiv und fit wirken. Ein paar Stunden nach dem Kauf jedoch sind die Welpen dann plötzlich erschöpft - manche von ihnen sterben noch am selben Tag...

Immer wieder retten wir Welpen aus dem illegalen Welpenhandel. Manche können wir wieder gesund pflegen, andere hingegen sind leider schon zu krank und schaffen es nicht, was uns sehr traurig macht.

Wenn Ihr noch mehr Informationen zum illegalen Welpenhandel braucht, schaut gerne hier vorbei.

Wir wünschen Euch tierisch viel Spaß beim Mitmachen und gestalten!